Der Teckel ist eine Kreuzung

von Liebenswürdigkeit und Niedertracht,

von Tatendurst und Faulheit,

von Gleichmut und Empfindsamkeit,

von Anhänglichkeit und Wanderlust,

von Sanftmut und Frechheit,

von Freude und Melancholie,

von Winzigkeit und Größenwahn.

 

 

 

 

 

Kurzhaar- Teckel

Der Kurzhaarteckel ist der ursprüngliche Teckel. Aus überwiegend schwarz- roten Stämmen wurden durch Einkreuzungen mit roten Bracken auch rote und andersfarbige Teckel gezüchtet. Das Haar des kurzhaarigen Teckels muss kurz, dicht, glänzend und glatt anliegend sein. An keiner Stelle des Körpers dürfen unbehaarte, kahle Stellen erscheinen.

 

 

 

Rauhhaar- Teckel

Der Rauhhaarteckel entstammt Kreuzungen zwischen Kurzhaarteckeln und Terrierarten. Auch rauhhaarige Pinscher und Schnauzer haben das Erscheinungsbild des Rauhhaarteckels geprägt. Die allgemeine Erscheinung ist die des Kurzhaarteckels. Sein Haar ist am ganzen Körper ausgeglichen dicht und drahtig, mit Unterwolle durchsetzt. Am Fang bildet sich ein kräftiger Bart und die Augenbrauen sind buschig. Fehlerhaft in der Behaarung ist zu weiches, langes abstehendes Haar, aber auch Bartlosigkeit und fehlende Augenbrauen.

 

 

 

 

 

 

 

Langhaar- Teckel

Der Langhaarteckel ist ein älterer Schlag, bei dem Spaniel- und Wachtelblut eingeflossen ist. Auch Collie- und Irisch- Setterblut fließt in seinen Adern. Als unterscheidendes Merkmal gegenüber dem Kurzhaarteckel ist nur die längere Behaarung anzusehen. Unter dem Hals, an den Behängen, an der Unterseite des Rumpfes und an der Hinterseite der Läufe verlängert sich das Haar, während es an der Rute die größte Länge hat und die sogenannte Fahne bildet. Am Körper muss das Haar anliegend sein. Wellen, Locken oder gescheiteltes Haar sind fehlerhaft.

 

 

 

Zehn Bitten eines Hundes an den Menschen:

Mein Leben dauert 12 bis 14 Jahre.

 

1. Jede Trennung von Dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, ehe Du mich anschaffst!

 

2. Gib mir Zeit, zu verstehen, was Du von mir verlangst!

 

3. Pflanze Vertrauen in mich - ich lebe davon!

 

4. Zürne mir nie lange und sperre mich zur Strafe nicht ein! Du hast Deine Arbeit, Dein Vergnügen, Deine Freunde - ich habe nur Dich!

 

5. Sprich manchmal mit mir! Wenn ich auch die Worte nicht verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet!

 

6. Wisse: Wie immer an mir gehandelt wird - ich vergesse es nie!

 

7. Bedenke, ehe Du mich schlägst, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchelchen Deiner Hand zu zerquetschen vermögen, dass ich aber keinen Gebrauch davon mache!

 

8. Ehe Du mich bei der Arbeit unwillig nennst, bockig oder faul, bedenke: Vielleicht plagt mich ungeeignetes Futter, vielleicht war ich zu lange der Sonne ausgesetzt oder habe ein verbrauchtes Herz!

 

9. Kümmere Dich um mich, wenn ich alt werde - auch Du wirst einmal alt sein!

 

10. Geh jeden schweren Gang mit mir! Sage nie: "Ich kann sowas nicht sehen!" oder "Es soll in meiner Abwesenheit geschehen!". Alles ist leichter für mich mit Dir!

 

 

 

Beachtenswertes für Hundefreunde

 

Ihr Hund ist ein soziales Lebewesen, das darauf angewiesen ist, im engen Bereich Ihrer Familie zu leben.

Ihr Hund ist ein Lauftier. Er muss entsprechende Bewegungsmöglichkeiten haben. Ihr Hund ist ein Beutegreifer. Deshalb müssen Sie ihn entsprechend erziehen, damit er nicht Jogger, Radfahrer, laufende Kinder, Vieh und Vögel verfolgt.

Ihr Hund muss eine Aufgabe haben. Bieten Sie ihm die Gelegenheit durch Sport mit dem Hund, Agility oder Begleithundeausbildung.

Bei allen Aktivitäten mit unseren Viebeinern gilt der Grundsatz: Äußerste Ruhe und unendliche Geduld bei allen Arbeiten mit dem Teckel.

Wir betreiben keine Hundeabrichtung, sondern wir erziehen unsere Hunde mit Liebe und Konsequenz.

Unsere Hunde dürfen immer nur das tun, was uns angenehm ist und sie haben alles zu unterlassen, was uns unangenehm oder schädlich ist.